Hyaluronsäure mit Hylase auflösen - Erfahrungen

Nicht selten wird insbesondere im Bereich der Lippen zu viel Hyaluron gespritzt (im Extremfall "Schlauchbootlippen"), so daß der dringende Wunsch aufkommt, das Zuviel an Volumen möglichst bald wieder loszuwerden. Manchmal sackt auch ein Hyalurondepot nach unten ab und bildet dann an einer Stelle ein Polster, wo man es gar nicht haben will. Entsprechend geschulte Ärzte dürfen das Enzym Hyaluronidase verwenden, welches die Hyaluronsäure wieder auflösen kann. (s. Kapitel "Gesicht"). Im folgenden Blog besteht die Möglichkeit, Fragen zu dieser Methode zu stellen oder über Erfahrungen mit dieser Methode zu berichten. Gruß Dr. Lüthy 

Kommentare: 420
  • #420

    Dr. Lüthy (zu # 419) (Montag, 26 September 2022 16:33)

    Hallo Nina,
    das hört sich alles nach einer atypischen, verzögerten Unverträglichkeitsreaktion an, vermutlich in Verbindung mit einer Lymphabflussstörung. Das Wichtigste ist, daß Sie den Namen des Präparates herausfinden und zukünftig von diesem Hersteller nichts mehr verwenden. Hylase sollte am besten der Behandler machen, er weiß in der Regel genau, wohin er das Hyaluron gespritzt hat. Würde zur Abschwellung zusätzlich Bromelain oder Noni-Saft einnehmen. Hyaluron in den Bereich der (Paus)bäckchen führt oft zur Verschlimmerung der Unterlidfalten und Verkleinerung der Augen, dort lieber 2-3x kleine Mengen Hyaluron applizieren lassen oder lieber auf BAP-Präparate (Peptidyal, Profhilo) ausweichen. Sicherheitshalber wäre die Vorstellung an einer dermatologischen (Uni)-Klinik kein Fehler. Gruß Dr.Lüthy

  • #419

    Nina (Freitag, 23 September 2022 22:00)

    Hallo,

    Ich habe mir vor 13 Jahren eine Nasolabialfalte auffüllen lassen, das wurde 3x in 5 Jahren wiederholt. (Juvederm?) Danach war die Falte nie mehr stark sichtbar.

    Vor einem Jahr, nach der Schwangerschaft und Stillzeit, wurde mir am Kinn und untere Mundwinkel, neben der Nase auf den Knochen und am Jochbein (Augen) und Wangen Restylane Volyme gespritzt.

    Nun habe ich festgestellt, dass sich neben der nasolabialfalte die bereits früher unterspritzt wurde, bis fast hoch zum Auge ein 1,5x3cm großes Ei gebildet hat. Am deutlichsten sieht man essen ich den Mund verschiebe. Es wurde eine halbe Ampulle Hylase reingespritzt, aber es hat sich kaum verbessert.
    Hinzu kommt nun, dass ich das Gefühl habe, meine Augen schwillen immer mehr an. Wenn ich grinse sind meine eigentlich großen Augen viel schmaler geworden. Es haben sich leichte knubbel über dem Jochbein gebildet und die Haut brennt unter den Augen und spannt etwas. Sollte ich abwarten oder es auflösen? Wie lange und im welchen Umfang zieht hyaluronsäure Wasser? Ich meine, das Hyaluron im Wangenbereich wurde gefächert unterspritzt. Kann man sowas überhaupt auflösen? Meine Wangen sehen wenn ich lache riesig aus und das macht die Augen ebenfalls kleiner.

    Viele Grüße

  • #418

    Dr. Lüthy (zu # 417) (Freitag, 12 August 2022 11:46)

    Hallo Emi,
    sorry für die verzögerte Antwort - Urlaubszeit. Falls das Hyaluron fachgerecht verabreicht wurde und das Ergebnis trotzdem nicht Ihren Vorstellungen entspricht besteht keine Verpflichtung seitens des Behandlers, kostenfrei mit Hylase aufzulösen. Nach 2 Tagen besteht jedoch oft noch eine Schwellung, deren Rückgang man auf jeden Fall abwarten sollte. Auflösen würde ich frühestens nach 2, lieber 4 Wochen. Wie siehts denn inzwischen aus?
    Gruß Dr. Lüthy

  • #417

    Emi (Montag, 01 August 2022 00:49)

    Guten Tag,
    ich habe mir vor 2 Tagen die Nase mit Hyaluron korrigieren lassen. Jedoch ist das Ergebnis von vorne eine Katastrophe und ich weiß nicht ob es daran liegt dass es noch so frisch ist. Wenn es sich nicht ändern würde müsste ich für die Auflösung bei dem selben Arzt zahlen oder übernimmt er dies wenn ich unzufrieden bin?

  • #416

    Sonja Moellenhoff (Dienstag, 26 Juli 2022 23:25)

    Hallöchen

    Ich habe eine Frage.... ich lasse mir seit einigen Jahren die Lippen mit Juvederm Ultra 3 aufspritzen. Jetzt ist allerdings im lf. der Zeit etwas Hyauloron der Oberlippe zu weit nach oben in die Haut gewandert. Ich habe jetzt fast 2 Jahre gewartet und es hat sich leider nicht von selbst abgebaut. Ist es möglich dieses punktuell mit Hyalase auflösen zu lassen ohne die komplette Lippe auflösen zu müssen? Mit dem Rest bin ich nämlich zufrieden.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

  • #415

    Lisa (Samstag, 23 Juli 2022 16:25)

    Hallo, wie viel Abstand muss man zwischen zwei Hylase Behandlungen lassen? Nach der ersten ist leider noch zu viel Hylaron geblieben. LG

  • #414

    Dr. Lüthy (zu # 413) (Freitag, 15 Juli 2022 11:36)

    Hallo Julica,
    Sie scheinen eine Unverträglichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe im Präparat zu haben. Bei im gesamten Gesicht auftretenden Schwellungen ohne Schwerpunkt im Bereich der behandelten Zonen könnten aber auch andere Ursachen zugrundeliegen. Lassen Sie deshalb vorsichtshalber beim Hausarzt mal sich und ihr Blut untersuchen incl. BB und Nierenwerten. Falls Ihnen das optische Ergebnis gefällt und keine Rötung/Druckschmerz im Bereich der Hyaluronsäuredepots bestehen würde ich ansonsten noch zuwarten. Zukünftig auf jeden Fall Präparate eines anderen Herstellers benutzen.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #413

    Julica (Freitag, 15 Juli 2022 11:24)

    Sehr geehrter Dr. Lüthy,
    mir wurde vor sechs Wochen 2 ml Volux in Kinn und Jawline gespritzt. Nun leide ich seitdem an ständigen wassereinlagerungen im Gesicht, welche mal für 1-2 Tage verschwinden ansonsten aber leider dauerhaft da sind und mein Gesicht total angeschwollen aussehen lassen. Gibt es eine Möglichkeit, dass sich dies legt oder muss ich mit Hylase auflösen? Mit freundlichen Grüßen und vielen Dank im Voraus

  • #412

    Dr. Lüthy (zu #410) (Montag, 11 Juli 2022 20:57)

    Hallo Annette,
    normalerweise sollte man nur einmal mit Hylase auflösen müssen, ggf. mehrfach in steigender Dosierung. Wenn die Schwellung verschwunden war und dann wiederkommt, wurde vermutlich körpereigene Hyaluronsäure aufgelöst. Diese regeneriert sich dann innerhalb weniger Tage bis Wochen.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #411

    Dr. Lüthy (zu #409) (Montag, 11 Juli 2022 20:53)

    Hallo Katy,
    nach 9 Monaten haben Sie bemerkenswert lange gewartet, so daß ich zu vorsichtiger Hylase raten würde. Vorher evt. noch einen Versuch mit abschwellenden Enzymen wie Noni-Saft oder Bromelain. Das mit der vorübergehend vermehrten Fältelung der Haut ist bei rasch abschwellendem Gewebe normal und erholt sich i.d.R. nach wenigen Tagen.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #410

    Annette (Montag, 11 Juli 2022 08:33)

    wie oft kann ich generell mit Hylase an der gleichen Stelle auflösen und in welchen Abständen ?
    Ich habe leider Tränensäcke durch die Unterspritzung erhalten und schon 3 mal mit Hylase auflösen lassen.

    :-( Danke für Eure Rückmeldung !

  • #409

    Katy (Mittwoch, 22 Juni 2022 21:41)

    Sehr geehrter Dr. Lüthy,
    ich habe vor ca. 9 Monaten Hyaluron für die Tränenrinne spritzen lassen. Auf der rechten Seite hat sich eine Schwellung gebildet, die bis heute nicht weggegangen ist. Ich bin vorsichtig mit Hylase, da ich bei einer vorigen Hylase Behandung unter dem Auge eine faltigere Haut gekriegt habe. Nun ist meine Frage, was ich tun kann? Wird die Schwellung am Unterlid von selbst weggehen oder muss ich doch eine Hylase Behandlung durchführen. Vielen Dank im Vorfeld für die Beantwortung meiner Frage.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Katy

  • #408

    Dr. Lüthy zu #407 (Dienstag, 14 Juni 2022 16:45)

    Hallo Biggi, solange keine Zeichen einer eitrigen Entzündung bestehen ist das Abwarten kein Fehler. An der NL-Falte bzw. unterhalb der Augen kommt es oft zu Lymphstauungen, die es sehr erschweren, das Hyaluron zu tasten. Am besten ist es, wenn der Behandler das selbst ansieht, dieser platziert in der Regel auch die Hylase am besten. Ein-zwei Wochen abwarten lohnt sich da auf jeden Fall. Gruß Dr.Lüthy

  • #407

    Biggi (Dienstag, 14 Juni 2022 12:49)

    2 1/2 Wochen nach der Unterspritzung mit Hyaluron, habe ich jetzt direkt zw.Nase und Wange eine Erhärtung und die Schwellung geht bis über das Auge. Ich Erträge das jetzt den 5. Tag und habe leider erst in 8 Tagen einen Termin, da der Arzt der mir das gespritzt hat im Urlaub ist....habe das Gefühl, daß die Schwellung jeden Tag stärker wird, wer kann mir helfen? Weiß nicht was ich noch machen soll.

  • #406

    Dr. Lüthy zu #404 (Montag, 06 Juni 2022 22:58)

    Liebe Chiara, für die Tränenrinne empfehle ich genau wie fast alle ästhetisch arbeitende verantwortungsvolle Kollegen ausnahmslos Teoysal Redensity 2. Mit diesem Präparat hat man bei korrekter Spritztechnik die wenigsten Probleme. Trotzdem muss man in dieser sensiblen Zone gelegentlich mit anhaltenden Schwellungen und Lymphabflussstörungen rechnen. 100% nebenwirkungsfrei ist halt nur der Verzicht auf einen Eingriff.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #405

    Dr. Lüthy zu #403 (Montag, 06 Juni 2022 22:51)

    Liebe Nori,
    exakt dasselbe Problem wurde hier im Blog bereits mehrfach ausführlich erörtert, bitte lesen Sie sich einfach die vergangenen Blogeinträge durch ( zuletzt z.B. #344 und 348) Ist sonst schade für die Patienten, die im Blog etwas bestimmtes suchen. Gruß Dr.Lüthy

  • #404

    Chiara (Sonntag, 05 Juni 2022 16:27)

    Lieber Dr. Lüthy, dieser Blog ist so toll und bitte unbedingt weiter so!
    Ich würde Sie gern fragen, ob ich meine Tränenrinne nach auflösen mit Hylase wieder auffüllen soll. Ich habe Schwellungen morgens. Nun meinte meine neue Ärztin, ich kann Restylane Eyelight versuchen und zwar ganz langsam in mehreren Terminen. Ich hatte vorher Schwellungen, es wurde das Produkt auf einmal gespritzt, bis zum Rand komplett und es musste aufgelöst werden. Riskiere ich wieder so ein schlimmes Erlebnis? Es sieht jetzt schlecht aus! Man hat aber Angst nach so einer Erfahrung.
    Schöne Grüße, leider wohne ich so weit weg!

  • #403

    Nori (Samstag, 28 Mai 2022 09:32)

    Hallo Herr Doktor lüthy
    ich hab eine Frage,
    Mir wurden meine Wangen schief und unproportional aufgefüllt. Ich fühle mich extrem unwohl und würde es gerne auflösen lassen, jedoch wieder bei der selben Person da diese am besten weiß wo sie was rein gespritzt hat. Welche Risiken bringt das auflösen mit ? Kann man zu viel auflösen und seiner haut schaden

  • #402

    Galina (Freitag, 27 Mai 2022 18:06)

    Hallo Dr. Lüthy,

    Vielen lieben Dank für Ihre Antwort!

    diese Befürchtung hatte ich auch, dass das Produkt einfach falsch war. Zu der Behandlerin kann ich jetzt nicht mehr gehen, auch wenn ich verstehe, dass es - wie sie beschreiben - am Sinnvollsten wäre. Ich war bei ihr bereits zweimal nach der Behandlung und sie wollte einfach kein Problem bzw. Über Korrektur erkennen. Ich habe da einfach kein Vertrauen mehr, gerade bei so einer heiklen Behandlung wieHylase.
    Könnten Sie mir noch eventuell empfehlen, mit wie viel Einheiten und in welchem Abstand ich bei diesem Produkt und dieser Menge anfangen soll?

    Herzlichen Dank im Voraus!

  • #401

    Dr. Lüthy zu #400 (Freitag, 27 Mai 2022 15:06)

    Hallo Galina,
    Ist m.E. halt das falsche Produkt für die Tränenrinne, da würde ich nur Teoysal Redensity2 nehmen. Am besten wäre es immer, wenn der Behandler auch die Hylase spritzen würde, nur er weiss in der Regel genau, wo er/sie gespritzt hat. Würde in Ihrem Fall sicherlich Hylase versuchen. Revolax ist an sich kein schlechtes Präparat.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #400

    Galina (Freitag, 27 Mai 2022 10:02)

    Sehr geehrter Herr Dr. Lüthy,

    herzlichen Dank dafür, dass Sie dieses Blog führen und somit vielen Verzweifelten Rat und Unterstützung bieten.

    Ich hätte auch eine Frage und würde mich sehr freuen, wenn Sie diese beantworten.
    Vor 2 Monaten hat mich eine Heilpraktikerin zur Korrektur der Tränenrinne überredet und ich habe der Behandlung völlig unüberlegt zugestimmt. Seitdem bin ich nur tief in der Depression. Die eingriffbedingten Beschwerden wie Rötungen und furchtbare Schwellungen begleiteten mich mehrere Wochen. Und jetzt nach 2 Monaten ist mein Gesicht total verstellt: Ich habe zwei Wülste unter den Augen, die sich insbesondere beim Lächeln bemerkbar machen. Unterhalb dieser Hyaluron-Depos entstehen jetzt beim Lächeln zwei Dellen, bedingt durch die Anatomie meines Gesichts. Somit sehe ich jetzt beim Lachen wie ein Monster aus. Ich habe bereits zwei Fachärzte konsultiert, die von der Auflösung mit Hylase abgeraten haben. Dennoch bin ich so verzweifelt, dass ich nicht weiß, ob ich es aushalte, bin sich das Ganze auf natürliche Weise abbaut. Eine Sorge macht mir auch das verwendete Produkt. Es handelte sich um Revolax Fine, insgesamt 1 ml für beide Seiten. Ich habe versucht, über das Produkt zu recherchieren und habe den Eindruck bekommen, dass es sich viel länger im Gewebe verbleibt, als der Hersteller es angibt, und sich sehr problematisch mit Hylase auflösen lässt. HattenSie schon mal Erfahrung mit diesem Produkt? Würden Sie mir raten, es auflösen zu lassen? Können Sie zufälligerweise eine/n Kollegen/in aus Berlin empfehlen?

    Ich danke Ihnen ganz herzlich im Voraus

  • #399

    Nicole (Montag, 16 Mai 2022 23:51)

    Guten Abend Dr. Lüthy,
    ich habe in mehreren Beiträgen hier gelesen, dass sich juvederm nicht so gut mit Hylase auflösen lässt. Bei mir wurde hauptsächlich Stylage verwendet. Gibt es zu diesem Filler irgendwelche Erfahrungswerte von Ihnen?

    Ich habe mir vor Jahren die Tränenrinne und Wangen sowie die Nasolabialgegend aufpolstern lassen und mit der Zeit ist es leider nicht weniger geworden, sondern hat noch mehr an Volumen gewonnen, so dass ich es mir wieder auflösen lassen möchte.
    Ich bin dazu in Behandlung bei einem Facharzt, er hat bestimmt schon um die 150 Einheiten über drei Sitzungen Hylase pro Seite reingegeben, aber es tut sich gar nichts.
    Ich habe gehört, Stylage ist sehr stark wasserbindend. Kann es sein, dass es überhaupt kein hyaluron mehr ist bei mir, sondern Wassereinlagerungen? Und wenn ja: wie bekomme ich das weg, wenn nicht mit hylase? Oder sind es schlicht noch nicht genug Einheiten hylase verwendet worden?
    Bin drauf und dran die Behandlung abzubrechen, da es nur rausgeschmissenes Geld zu sein scheint, aber die Hylase war eigentlich meine letzte Hoffnung..
    Was denken Sie?
    Vielen Dank und schöne Grüße
    Nicole

  • #398

    Dr. Lüthy zu #397 (Donnerstag, 05 Mai 2022 18:40)

    Hallo Ela,
    Bei PDO-Fäden ist ein Lymphstau äußerst selten, da dieses Chirurgische Nahtmaterial exzellent vertragen wird. Gleichzeitig findet durch die Fäden eine sofortige strukturelle Verstärkung statt, was bei der meist zu dünnen Haut dort echt guttut.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #397

    Ela (Donnerstag, 05 Mai 2022 18:36)

    Lieber Dr. Lüthy,
    weiterhin kämpfe ich mit ausgehöhlten Tränenfurchen nach Hyaluron-Hylase. Wenn Sie nicht so weit weg wären, würde ich mich so gern bei Ihnen vorstellen. Bisher hatten Sie mit Ihren Einschätzungen Recht.
    Ich versuche nun ein paar PRP-Behandlungen. Keine Ahnung, ob diese wirksam sind! Leider ist nicht nur die Haut nach alledem im Eimer, es fehlt auch Volumen, welches vorher da war. Sie sprachen zuletzt von PDO-Fäden statt Hyaluronsäure (zu starke Angst vor erneuten Schwellungen). Verursachen die Fäden keinen Lymphstau, wenn gelegt und geben diese auch etwas Volumen an bestimmten Stellen?
    Ich weiß nicht weiter…
    Besten Dank und schöne Grüße
    Ela

  • #396

    Dr. Lüthy zu #395 (Dienstag, 03 Mai 2022 22:37)

    Liebe Irina,
    exakt dasselbe Problem wurde hier im Blog bereits mehrfach ausführlich erörtert, bitte lesen Sie sich einfach die vergangenen Blogeinträge durch ( zuletzt z.B. #344 und 348) Ist sonst schade für die Patienten, die im Blog etwas bestimmtes suchen. Gruß Dr.Lüthy

  • #395

    Irina Steinmann (Dienstag, 03 Mai 2022 15:48)

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe nach meiner Hyaluron behandlung nach 9 Monaten schwellung an einem Auge und Tränensäcke. ich bin sehr unglücklich und würde es gerne entfernen lassen. Habe aber unglaubliche Angst davor, weil es extrem viele negativfälle gibt. Schlaffe trockene Haut usw. Wie sehen Sie das?

  • #394

    Anna (Samstag, 09 April 2022 13:26)

    Hallo Dr. Lüthy,
    vielen Dank für Ihre Antwort.
    Ich werde zuerst nur den Augenbereich behandeln lassen. Ich freue mich, dass die Nanosoft–Nadel–Methode sicher ist.
    Vielen Dank für diese Seite und Ihre Zeit.
    Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.
    Viele Grüße, Anna

  • #393

    Dr. Lüthy zu #392 (Samstag, 09 April 2022 00:15)

    Hallo Anna,
    kann die genannte Behandlung guten Gewissens empfehlen, ein Gefäßverschluss ist nicht zu befürchten. Bei Allergieneigung würde ich allerdings ein Präparat mit weniger Inhaltsstoffen bevorzugen. Bei eher flächiger Anwendung wäre der Vital Injector die Injektionsmethode der Wahl. Die Nanosoft-Nadeln eignen sich m.E. nur für einzelne kleine Fältchen.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #392

    Anna (Dienstag, 05 April 2022 22:47)

    Guten Abend Dr. Lüthy,
    ich möchte mich gerne mit Filorga Fillmed NCTF 135 HA mittels Nanosoft Microneedles behandeln lassen weil ich Angst vor Nadeln habe. Habe trotzdem Angst, dass bei Problemen mit Hylase und Nadeln behandelt werden muss. Ist bei der Behandlung mit Nanosoft Microneedles ein Gefässverschluss überhaupt möglich? Die Unterspritzung soll sehr oberflächlich sein und die Hyaluronsäure unvernetzt. Vielen Dank im Vorraus für Ihre Antwort. Gruss, Anna

  • #391

    Dr. Lüthy (zu # 390) (Mittwoch, 30 März 2022 16:29)

    Hallo Akaya, die Frage nach der Dosis kann ich eigentlich nur bei Kenntnis des genauen Befunds beantworten, aber sicher nicht über 100 IE Hylase Dessau bei ersten Mal. Länger als 2 Jahre hält kaum ein Filler - und wenn sich die letzten 4 Monate nichts verbessert hat ist nicht davon auszugehn, dass sich die HS noch auflöst.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #390

    Ayaka (Mittwoch, 30 März 2022 15:57)

    Vielen Dank für die sehr schnelle Antwort!

    Wieviel wäre denn so eine Mini dosis?
    Ich habe so viele schlechte Berichte zu Hylase gelesen, dass ich da sehr verunsichert bin.

    Also ist davon auszugehen, dass es sich selbstständig nicht mehr abbaut?

  • #389

    Dr. Lüthy (zu # 388) (Mittwoch, 30 März 2022 15:49)

    Hallo Akaya, nachdem Sie 2 Jahre lang tapfer abgewartet haben ist nicht mehr davon auszugehen, daß sich da noch was tut. Keine Angst vor Hylase, halt mit einer Mini-Dosis beginnen.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #388

    Ayaka (Mittwoch, 30 März 2022 14:00)

    Hallo,

    Ich habe vor 2 Jahren mein Kinn unterspritzen lassen und leider hat sich die hyaluronsäure bis heute nicht abgebaut. Mein Kinn sieht jedoch zu groß aus, außerdem ist es immer leicht gerötet und an zwei Stellen sieht man den Tyndall Effekt durchschimmern. Ich bin mir sehr unsicher, ob ich es jetzt mit Hylase auflösen soll, da ich schon so viele negativberichte darüber gelesen habe. Ich habe Angst, dass es dann Dellen gibt oder sogar schlimmeres.

  • #387

    Ela (Mittwoch, 09 Februar 2022 01:45)

    Guten Abend, Dr. Lüthy, großen Dank für Ihre Einschätzung! Ich werde für immer die Finger von Hyaluronsäure in der Tränenrinne lassen! Grüße, Ela

  • #386

    Dr. Lüthy zu #385 (Dienstag, 08 Februar 2022 13:10)

    Hallo Ela, mir ist kein Produkt bekannt, das weniger Schwellungen macht als Teoysal Redensity 2, von daher wäre ich mit erneuter Hyaluronsäure sehr vorsichtig. Die Stylage-Produkte mag ich sehr, allerdings halten sie sehr lange, würde vermutlich eher mit einem kurzwirksamen Produkt nachlegen oder ein PDO-Fadenlift versuchen.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #385

    Ela (Montag, 07 Februar 2022)

    Guten Abend, Dr. Lüthy,
    ich melde mich wieder nachdem mir Teosyal Redensity 2 mit sehr viel Hylase vor 2,5 Monaten aufgelöst wurde, da ich sehr starke Schwellungen der Tränenrinne hatte. Das Ergebnis ist nun alles andere als erholt und schön, Schwellungen sind zumindest fast weg (lediglich morgens leicht). Nun wurde mir angeboten, ich könnte das Produkt Stylage S lediglich in die nach Hylase ausgehöhlte Bereiche spritzen lassen. Dieses Produkt würde weniger Schwellungen verursachen und nicht in die gesamte Tränenrinne (links innen und rechts außen ein wenig). Teilen Sie diese Meinung? Ich würde ungern erneut Schwellungen und erneut solch traurige Erfahrungen nach Hylase erleben! Dann behalte ich lieber etwas ausgehöhlte und knittrige Unterlider!
    Vielen Dank Ihnen für diese tolle Seite und schöne Grüße! Ela

  • #384

    Dr. Lüthy (zu # 383) (Mittwoch, 19 Januar 2022 16:20)

    Hallo Michelle, tatsächlich sind einzelne Fälle beschrieben, bei denen es über den Hyalurondepots zu einer bleibenden Erweiterung von Kapillaren gekommen ist, meist kann man das nur mit einer sehr guten Lupe erkennen. Diese erweiterten Blugefäßchen reagieren gut auf den Rosacea-Laser, teilweise reicht auch ein BSL-Gerät (z.B. HyperPulse), Letzteres ist halt nicht schmerzhaft und fast nebenwirkungsfrei. Auswirkungen auf die evt. noch verbliebene Hyaluronsäure haben Sie da nicht zu befürchten.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #383

    Michelle (Mittwoch, 19 Januar 2022 06:59)

    Hallo Herr Dr. Lüthy,

    ich hatte hier vor langer Zeit schon einmal geschrieben.
    Ich ließ mir das Kinn mit juvederm auffüllen. Leider wurde es schlecht gespritzt und ich hatte einen richtigen Boller auf dem Kinn
    sitzen.
    Zudem war das Kinn seitdem rot, genau dort wo injeziert wurde und das Hyaluron saß.
    Ich ließ es mir zwei mal auflösen, dann war alles wieder draußen laut Ärztin. Ich fühlte auch kein Hyaluron mehr.
    Die Rötung jedoch blieb...
    ich sollte abwarten. Evtl waren die Gefäße noch gereizt und brauchen länger.
    Etwas weniger wurde sie schon aber weg ging sie nicht mehr.. es sind jetzt 6 Monate seit der Hylase Behandlung vergangen..
    was denken Sie was das ist?

    Kann man evtl mit einem Rosacea Laser gegen die Rötung angehen, wenn es an den Gefäßen liegt und somit dauerhaft ist?
    Oder besteht die Gefahr, falls doch noch Material drin ist, dass irgendwas durch den Laser reagiert?
    Was wäre Ihr Tipp?

    Vielen lieben Dank schon einmal für Ihre Antwort.
    Lg Michelle (:

  • #382

    Karina (Sonntag, 16 Januar 2022 21:58)

    Hallo, ich habe mir in der Oberlippe Hylase Spritzen lassen da meine Oberlippe nach 2 Jahren Hyaluronaufspritzung immer noch hoch stand und es mir nicht gefallen hat ,ich hatte so lange gewartet weil ich dachte es löst sich von alleine doch es das war nicht der Fall . Dach den ich die Injektion bekam stellte sich einseltenes Gefühl ein ,beim Reden bewegt sich die Lippebnicht mit auch habe ich Probleme mit Trinken oder Suppe essen,weil die Lipp nicht mitgeht,es sind jetzt 14 Tage her ,meine Lippe ist immer noch genauso dick und das unbewegliche bleibt ,ich ich hoffnung haben das dies wieder von alleine weggeht? oder wurde da etwas verletzt? Vielen Dank für die Antwort

  • #381

    Dr. Lüthy (zu #380) (Donnerstag, 13 Januar 2022 13:54)

    Hallo Jana,
    wie im Blog schon mehrfach erwähnt läßt sich Juvederm meist nicht so gut auflösen wie andere Hyaluronsäuren. Meiner Erfahrung nach bessert sich der Befund aber nach 2-3 Sitzungen mit Hylase in der Regel so weit, daß keine weiteren Injektionen erforderlich sind. Zur Russian-Lips-Technik sollte man danach allerdings mindestens zwei Wochen Abstand lassen.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #380

    Jana (Donnerstag, 13 Januar 2022 08:36)

    Hallo,

    ich lasse mir bereits 5 Jahre die Lippen mit Juvederm unterspritzen. Mir ist aufgefallen, dass der Mund sehr schnabelförmig geworden ist. Dies würde ich gerne mit einer Hylase entfernen lassen und neu spritzen mit der Russian Methode. Muss alles komplett raus? Und wie oft muss die Hylase gemacht werden? Woran misst es sich? Gibts auch andere Optionen wie man die Lippen korrigieren lassen kann ohne Hylase?

  • #379

    Dr. Lüthy zu #378 (Mittwoch, 12 Januar 2022 09:19)

    Hallo Sarah,
    Hylase bitte niemals früher als nach 14 Tagen applizieren lassen, erst dann ist die oft maßgeblich zum Entenschnabel führende Gewebeschwellung vollständig abgeklungen. Falls nicht, Hylase-Behandlung und nächstes Mal eine andere Augmentations-Technik (z.B. Russian Lips) wählen.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #378

    Sarah (Dienstag, 11 Januar 2022 21:13)

    Hallo,
    Ich habe eine wichtige Frage, ich habe mir gestern die Lippen machen lassen jedoch gefällt mir das Ergebnis garnicht da es von der Seite aussieht wie ein Schnabel. Ich möchte mir Hylase spritzen lassen falls sich das nicht ändert. Nach wie viel Wochen darf man sich Hylase spritzen lassen nach einer Hyaloron Behandlung?

  • #377

    Dr. Lüthy zu #374 (Montag, 03 Januar 2022 16:35)

    Hallo Katharina - sicherlich könnte man die Hyaluronsäure auflösen, aber dann ist natürlich der gesamte Effekt verpufft. Nur sehe ich da keine Alternative, wenn sich die Unverträglichkeitsreaktion sonst nicht stoppen lässt. Und bitte nie wieder dasselbe Präparat verwenden! Gruß Dr.Lüthy

  • #376

    Dr. Lüthy zu #373 (Montag, 03 Januar 2022 16:31)

    Hallo Jenny, Hylase kann nur direkt dort wirken, wo sie hingespritzt wurde - vermutlich löst sich die Hyaluronsäure bereits wieder auf. Die Lippe wird sich rasch wieder erholen, keine Sorge. Bitte nicht gleich wieder mit Hyaluronsäure auffüllen!
    Gruß Dr.Lüthy

  • #375

    Dr. Lüthy zu #372 (Montag, 03 Januar 2022 16:23)

    Hallo Karin, die Neurologin hat ja bereits bestätigt, dass der Maxillaris-Nerv geschädigt wurde. Es bestehen jedoch gute Chancen auf Erholung, denn der Nerv wurde ja höchstwahrscheinlich nicht durchtrennt. Gegen die neuropathischen Schmerzen gibt es inzwischen oft gut wirksame Co-Analgetika wie Pregabalin oder Gabapentin, damit kennen sich die Neurologen gut aus oder Sie konsultieren einen Schmerztherapeuten. Vorher bitte noch testen, ob Novaminsulfon nicht hilft.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #374

    Katharina (Sonntag, 02 Januar 2022 13:34)

    Hallo,
    Ich hatte Ende Juli eine Skinbooster Behandlung an den Händen und bin 29. 11 geboostert worden
    Habe am 22.12. juckende Handrücken bekommen genau dort wo Hyaluron eingespritzt wurde zwei Tage später an Heiligabend dann starke Schwellung an beiden Handrücken . Ich bin dann nach den Feiertagen zu meiner behandelten Ärztin gegangen. Diese hat mir Prednisolon zur Stoßtherapie mitgegeben, und auf meine Frage ob es nicht besser wäre auch aufzulösen, meinte sie das es nicht möglich wäre da sie sonst mein eigenes Gewebe zerstören würde .
    Also hab ich die Stoßtherapie gemacht mit dem Ergebnis das die Handrücken nach Beendigung nun wieder anschwellen…
    Kann man denn wirklich nicht wieder auflösen???
    Besten Dank im Voraus
    Katharina

  • #373

    Jenny (Donnerstag, 30 Dezember 2021 21:17)

    Guten Tag,
    Vor 4 Wochen wurde mir hylase injiziert, ohne Aufklärung - ich weis leider auch nicht wie viel - über der Lippe um dort alte verschobene hyaluronsäure zu entfernen.
    Nach 2 Tagen war die Haut an den Einstichstellen komplett eingefallen und ist bis heute dünn und nicht mit dem Gewebe verbunden.
    Was mir jedoch am meisten Sorgen bereitet ist, dass auch an anderen Stellen im Gesicht an denen ich Unterspritzungen hatte diese dich nach nun 4 Wochen auflösen, obwohl die hyalase angeblich nicht mehr wirkt. Kann ich hyalase irgendwie stoppen? Mein Gesicht fällt immer weiter ein und stellen an denen dicke Knubbel von hyaluronsäure waren bis 3 Wochen nach der hyalase Behandlung sind nun eine Woche später komplett weg. Ich hab Angst dass mein eigenes Gewebe ebenfalls immer weiter abgebaut wird

  • #372

    Karin (Samstag, 18 Dezember 2021 23:25)

    Hallo, brauche dringend Hilfe. Vor 2 Wochen habe ich mir die Augenringe mit Hyaluron spritzen lassen. Auf der linken Seite ging was schief, ich habe beim spritzen bemerkt das das Material bis in den Eckzahn ausgestrahlt hat, ich sagte es gleich aber mein Arzt reagierte nicht und gab mir auch keine Antwort.
    Als ich die Praxis verließ habe ich schon ein taubheitsgefühl auf der linken Seite bemerkt es ging über die Nase und die linke Seite der Lippe.
    Ich wartete bis Mittwoch aber das taubheitsgefühl ging nicht weg. Abends ging ich dann zu meinem Arzt der die linke Seite mit Hyalase auflöste.
    Seit dieser Auflösung bin ich nur noch ein halber Mensch, taubheitsgefühl ist immer noch da und zusätzlich noch sehr starkes brennen das nicht auszuhalten ist.
    Nach einer Woche ging ich dann zur Neurologin die dann eine Untersuchung mit Strom gemacht hat und mir mitteilte das der Nerv kaputt ist.
    Das taubheitsgefühl geht warscheinlich nicht mehr weg aber jetzt meine Bitte und Frage was kann ich gegen das brennen unternehmen? Ich halte das nicht mehr aus es ist wirklich furchtbar. Schmerzmittel helfen leider nicht.
    Bitte vielleicht können Sie mir einen Rat geben.
    GLG
    Karin

  • #371

    Jana (Montag, 13 Dezember 2021 22:06)

    Vielen Dank für ihre Antwort.. also nein es wurde nicht wie bei den Russia lipps gestochen im Gegenteil noch weiter oben mittig zwischen Nase und Lippen … das hyloron in den Wangen war nach 2 Tagen …

    Also am ersten Tag war die Lippe auch schief wurde gesagt warten sie 2 Wochen

    2ter Tag war mein linke Gesichts Hälfte mit schief

    Plus der knoten in der Wange

    Jetzt sind 3 Wochen vergangen … ich fühle das etwas in der Wange ist wurde ja auch aus massiert von der Dame

    Geschlafen habe ich keines falls auf der Seite oder Bauchladen im Gegenteil … achte sehr nach Eingriffen auf die Position

    Also richtig ist das ganze bestimmt nicht …, Russianlips sind mir bekannt und das wurde tatsächlich nicht so eingestochen