Hyaluronsäure mit Hylase auflösen - Erfahrungen

Nicht selten wird insbesondere im Bereich der Lippen zu viel Hyaluron gespritzt (im Extremfall "Schlauchbootlippen"), so daß der dringende Wunsch aufkommt, das Zuviel an Volumen möglichst bald wieder loszuwerden. Manchmal sackt auch ein Hyalurondepot nach unten ab und bildet dann an einer Stelle ein Polster, wo man es gar nicht haben will. Entsprechend geschulte Ärzte dürfen das Enzym Hyaluronidase verwenden, welches die Hyaluronsäure wieder auflösen kann. (s. Kapitel "Gesicht"). Im folgenden Blog besteht die Möglichkeit, Fragen zu dieser Methode zu stellen oder über Erfahrungen mit dieser Methode zu berichten. Gruß Dr. Lüthy 

Kommentare: 353
  • #353

    Dr. Lüthy (zu #352) (Dienstag, 26 Oktober 2021 15:15)

    Hallo Martha,
    korrekt - bei einem Großteil normalisiert sich das spätestens innerhalb eines Jahres. Drücke Ihnen die Daumen!
    Gruß Dr. Lüthy

  • #352

    Martha (Dienstag, 26 Oktober 2021 14:19)

    Danke für die Antowort.
    Zeithorizont also vielleicht mal noch so 2-3 Monate warten?
    Haben Sie die Erfahrung gemacht dass sich das dann noch merklich bessert?

  • #351

    Dr. Lüthy zu #350 (Montag, 25 Oktober 2021 15:18)

    Hallo Martha,
    da sich ja bei mir leider die schlimmeren Fälle sammeln, hatte ich schon häufig Patienten, bei denen das einige Monate ging. Bei Ihnen hatte die Hylase vermutlich auch körpereigene Hyaluronsäure abgebaut, diese regeneriert sich im gesunden Gewebe schnell, und vermutlich war dieser Anteil bei Ihnen fürs Abschwellen erforderlich. Wäre trotzdem etwas zurückhaltend mit erneuter Hylase. Gruß Dr.Lüthy

  • #350

    Martha (Montag, 25 Oktober 2021 08:04)

    Hallo Herr Lüthi,

    danke für Ihre schnelle Antwort.
    Müsste durch das Auflösen des Hyalurons nicht auch der Lymphstau beendet sein?
    Unmittelbar nach der Hylase war es ja super!

    Wie lange dauern denn solche Stauungen erfahrungsgemäß, wenn sie temporär sind?
    Es sieht wirklich nicht gut aus und verbessert sich im Laufe des Tages auch nicht merklich...

    Viele Grüße

  • #349

    Dr. Lüthy zu #348 (Sonntag, 24 Oktober 2021 19:24)

    Hallo Martha,
    bei entsprechender Disposition führt die Behandlung der Tränenrinne zu einer meist zeitlich begrenzten Lymphabflussstörung unterhalb der Augen. Würde in Ihrem Fall noch etwas zuwarten, hilfreich sind abschwellende Enzyme wie Bromelain oder Noni-Saft. Bei anhaltenden Schwellungen empfehle ich eine Verstärkung des betroffenen Hautbereichs mittels HIFU, Vital Injector oder PDO-Fäden.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #348

    Martha (Freitag, 22 Oktober 2021 17:28)

    Hallo,

    ich habe vor ca. 5 Monaten meine Tränenrinnen mit Redensity 2 Eyes auffüllen lassen (insg. 1ml).
    Leider haben ich nach ca. 5 Wochen ziemliche Tränensäcke bekommen, die zuvor nicht da waren.

    Vor ca 4 Wochen habe ich das beim einem anderen Arzt mit je 50U Hylase pro Seite auflösen lassen.
    Direkt am Tag der Bahndlung ist die Schwellung gut zurückgegangen und ich wäre damit absolut zufrieden gewesen.
    Leider ist die Schwellung der Tränensäcke dann aber Tag für Tag etwas mehr zurückgekommen – und ist jetzt genau so wie vor der Behandlung.

    Ich kann mir das nicht erklären, scheinbar haben die Injektionen ja zuerst gewirkt und den Befund verbessert.

    Sollte man hier noch mal Hylase injizieren, oder einfach erstmal einige Wochen warten?
    Besteht Hoffnung, dass man diese Schwellungen je wieder los wird?

    Viele Grüße

  • #347

    Anna (Donnerstag, 14 Oktober 2021 19:55)

    Lieber Herr Dr Lüthy,
    vielen Dank für Ihre unmittelbare Antwort! Geduld und Abwarten gehören zwar nicht gerade zu meinen leichtesten Übungen, aber tatsächlich lasse ich nun von weiteren Experimenten erstmal die Finger und appelliere an meine Fibroblasten und Co. Dennoch ist die Aussicht, dass es noch Möglichkeiten gibt, etwas tröstend. Die Tränensäcke sind jedoch stark abhängig von meinem Schlaf- und Flüssigkeitshaushalt und bei Schlafmangel gar nicht zu sehen, daher weiß ich nicht, ob Mono- Fäden Sinn machen würden. Darf ich fragen, wie lange die Effekte der einzelnen 3 Methoden, die Sie aufgezählt haben, halten? Und was halten Sie davon, vor Anwendung weiterer möglicherweise sehr kostspieliger Methoden, die Geweberegeneration mit Microneedling (zunächst ohne Radiofrequenz) anzuregen?
    (Ich verstehe, wenn die Beantwortung dieser Fragen den Rahmen dieses Blogs sprengt).
    Dieser Blog hier ist wirklich Gold wert, herzlichsten Dank dafür! Viele Grüße Anna

  • #346

    Dr. Lüthy zu #344 (Mittwoch, 13 Oktober 2021 22:23)

    Hallo Anna, normalerweise regeneriert sich zuvor gesundes Gewebe innerhalb weniger Wochen. In Ihrem Fall sollte man nach etwas Wartezeit versuchen, Ihre vermutlich zu dünne Haut unter den Augen zu verstärken - z.B. mit dünnen Mono-Fäden oder mittels HIFU. In diesem Bereich habe ich auch mit intradermalem Hyaluron gute Erfahrungen gemacht. Bei der dort sehr dünnen Haut gelingt das nur mit dem Vital Injector, aber vermutlich haben Sie erstmal die Nase voll von Hyaluronsäure ;-)
    Gruß Dr.Lüthy

  • #345

    Anna (Mittwoch, 13 Oktober 2021 17:34)

    Korrektur:
    Wird sich die Haut und das Gewebe darunter im Laufe der Zeit regenerieren ODER werde ich die schlaffe Haut in diesem Bereich in Kauf nehmen müssen?
    ...sollte es heißen...

  • #344

    Anna (Mittwoch, 13 Oktober 2021 17:31)

    Lieber Herr Dr. Lüthy,

    nach einer nicht gelungenen Hyaluronsäure- Applikation im Bereich der Augenlider/Tränenrinne musste ich Hylase injizieren lassen. Ich habe letzteres von einer erfahrenen Fachärztin machen lassen und die Hylase wurde sehr vorsichtige dosiert. Dennoch wurde auch etwas natürliche Hyluronsäure aufgelöst. Dies hat zur Folge, dass ich nun massiv zu Tränensäcken tendiere, die zwar im Laufe des Tages erwas abklingen, aber die Haut an diesen Stellen ist schlaff und ihr fehlt Struktur. Die Behandlung war vor ca 2 Wochen. Nun meine Frage: Wird sich die Haut und das Gewebe darunter im Laufe der Zeit regenerieren und werde ich die schlaffe Haut in diesem Bereich in Kauf nehmen müssen? Ich bin 38 Jahr alt und es stört mich sehr, ich bin wirklich besorgt. Über ein ehrliche Antwort würde ich mich sehr freuen.



    Freundliche Grüße! Anna

  • #343

    Ela (Samstag, 02 Oktober 2021 08:29)

    Ich danke Ihnen sehr für Ihre Antwort! Sollte es sich nach 6-8 Monaten Abwarten nicht einmal minimal ändern, werde ich mich bei Ihnen vorstellen, denn die Lebensqualität ist momentan wirklich dahin und ich brauche dann wirklich einen vertrauenswürdigen Spezialisten für Hylase!

  • #342

    Gina (Samstag, 02 Oktober 2021 07:44)

    Vielen Dank für Ihre Antwort wirklich �

  • #341

    Dr. Lüthy (zu # 339) (Freitag, 01 Oktober 2021 18:11)

    Hi Gina,
    Volift ist von Juvederm und reagiert (vermutlich aufgrund der Juvederm-eigenen speziellen Vernetzungstechnik) leider nicht so gut auf Hylase wie andere Produkte. Ein Versuch ist es trotzdem wert, denn die Reaktion im Reagenzglas ist nicht immer mit der Reaktion im Gewebe zu vergleichen. Bei gut 2/3 der Juvederm-Patienten kommt es durch Hylase zu einer Besserung, oft braucht man halt eine höhere Dosis als bei anderen Präparaten.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #340

    Dr. Lüthy (zu # 338) (Freitag, 01 Oktober 2021 18:06)

    Hallo Ela,
    das genannte Produkt ist auf jeden Fall das Beste, was man bei der Tränenrinne verwenden kann. So wie es sich anhört wurde es vermutlich zu oberflächlich gespritzt (sollte direkt auf den Knochen gespritzt werden) oder vielleicht auch zu weit seitlich, vielleicht ist auch einfach Ihre Haut zu fein. Normalerweise sollte es sich nach etwa einem Jahr nach und nach auflösen. Wenn Sie nicht so lange warten möchten kann man das mit Hylase auch sofort machen. Aber bitte unterm Auge mit ganz geringen Dosen (etwa 20 IE) beginnen.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #339

    Gina (Freitag, 01 Oktober 2021 14:11)

    Hallo Herr Lüthy,

    Lässt sich auch das Produkt Volift durch Hylase auflösen ?haben davon in den Lippen und würde es gern wieder weg haben �

  • #338

    Ela (Freitag, 01 Oktober 2021 12:38)

    Ich habe Teosyal Redensity 2 in die Tränenrinne gespritzt bekommen mit dem Ergebnis, dass nun kleine ‚Würstchen‘ in den Tränenrinnen sind und ich sehr müde und abgekämpft aussehe! Mir wurde nun geraden, abzuwarten, das Produkt würde ganz sicher an Volumen verlieren und die Situation wieder gut werden! Kann ich mich darauf verlassen? Ich bin verzweifelt!
    Eine Fachantwort wäre sehr hilfreich!
    Besten Dank!

  • #337

    Dr. Lüthy (zu #336) (Samstag, 18 September 2021 22:44)

    Hallo Rania,
    das verwendete Präparat wird in einem Speziallabor in Spanien gentechnisch hergestellt und ist in Deutschland nicht zugelassen, von daher kann ich zu Wirksamkeit und Nebenwirkungsprofil nichts sagen. Prinzipiell sollte es bezüglich Allergien noch sicherer sein als die in Deutschland zugelassenen Präparate, die noch kleinste Mengen Rindereiweiß enthalten. Ich halte es aber für recht unwahrscheinlich, dass das Präparat im Gewebe länger als 1-2 Tage wirkt.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #336

    Rania (Samstag, 18 September 2021 22:15)

    sie meint sie hat Hialuronidase PB 3000 PB Serum verwendet. Kann das sein das dieses Zeug seit 10 Wochen noch wirkt? Mache mir richtig Sorgen,dass meine Nase so bleibt.Gruß Rania

  • #335

    Dr. Lüthy zu #333 (Montag, 13 September 2021 14:21)

    Hallo Rania. Da Hylase ein rezeptpflichtiges Medikament ist und Heilpraktikern gar nicht zugänglich, wurde vielleicht ein Ersatzpräparat verwendet, das entsprechende Nebenwirkungen hat. In die Nase wandern können die Substanzen nicht. Allerdings sind bei Reizung der in der Nähe liegenden Mittelgesichtsnerven Missempfindungen auch in der Nase denkbar. Und schließlich liegen um die NL-Falte auch Akupunkturpunkte, mit denen man die Nasensekretion beeinflussen kann. Meines Erachtens hilft da nur Abwarten.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #334

    Claudia (Samstag, 11 September 2021 05:36)

    Hallo Dr. Lüthy,
    ich hatte Ihnen bereits geschrieben über meine Hyaluronbehandlung im Dezember 2020 von einem äthetisch plastischen Chirugen aus Hamburg mit "20 Jahren" Beruferfahrung.
    Leider ist bei meiner 1. Behandlung (8-Punkte-Lifting) mit Hyaluronsäure ( mit Bolotero Volume (jede Seite 1 ml) ja alles schief gelaufen.
    Da ich das 1. Mal Hyaluronsäure bekommen habe, habe ich mich auf den äthetisch plastischen Chirugen verlassen.
    Nun sind knapp 10 Monate vergangen und ich habe immer noch ein asymetrisches Gesicht und Wülste in den Wangen. Die "Knubbel" unter dem Mund sind schon leicht zurückgegangen.
    Schlimm finde ich mein asymetrisches Gesicht und die "Wülste" in den Wangen.
    Kann es sein, dass sich dort in den Wangen "Hyalurondepots" gebildet haben?
    Bilden sich diese "Wülste" in den Wangen auch durch noch längeres abwarten zurück?
    Es waren und sind immer noch auch sicht- und spürbare "Knubbel" unter dem Mund, die sich anscheinend "leicht" auflösen. Es entstehen jetzt auch tiefe Falten unter dem Mund, die ich vor der Hyaluronbehandlung nicht hatte. Auch habe ich auf beiden Wangenseiten nach wie vor Rötungen, die teilweise auch "brennen".
    Was kann ich dagegen machen?
    Ich war bisher bei 2 anderen äthetisch plastischen Chirugen. Beide meinten nur, ich sollte abwarten und sie würden eine Behandlung mit Hylase nicht empfehlen.
    Ich habe eine sehr feine, trockene Haut.
    Zum behandelnden Chrirugen kann ich nicht mehr gehen, da er nach der Behandlung ( Gesicht sah nach 2 Wochen schon schlimm aus) nur sagte, ich solle abwarten oder er würde "nachspritzen" mit "Bolotero", was ich nicht wollte.
    Ich bin mittlerweile völlig verzweifelt und weiß nicht, an welche Adresse ich mich in Hamburg wenden soll, damit sich mein Gesicht verbessert und nicht immer schlimmer aussieht wie jetzt seit Wochen.
    Können Sie mir helfen bzw. eine Adresse in Hamburg nennen, an die ich mich wenden kann?
    Kann man mit Hylase noch nach 10 Monaten die Hyaluronsäure auflösen?
    Ich kenne keinen erfahren Arzt in Hamburg, der sich mit Hylase auskennt und man weiß ja nie, wie der "Verlauf" von Hylase im Gesicht/ Wangen ist...

    Vielleicht hat jemand Erfahrung mit einer "Hylasebehandlung in Hamburg?

    Oder sollte ich weiter abwarten, dass sich das Hyaluron "Bolotero" abbaut?

    Ich bin jetzt nach 10 Monaten völlig verzweifelt, wo ich immer noch ein asymetrisches Gesicht und "Wülste" in den Wangen habe und immer noch "Knubbel" unter dem Mund. Der behandelnde Arzt hat in die Marionettenfalten gespritzt, von Anfang an waren jedoch dort "Knubbel" zu sehen.

    Ich hoffe auf Ihre Hilfe.



  • #333

    Rania (Mittwoch, 08 September 2021 15:53)

    Guten tag
    Eine Heilpraktikerin hat mir das Hyalase in der Zornfalte,rechte wange neben Nase gepritzt,und neben den Nasenflügel aufgelöst.( wegen Druckgefühl) Sie hat es dreimal jeden zweiten tag gemacht..hatte danach ein brennen,schmerzen in der Nase ,mein Nase ist seit 2 Monaten gereizt,trockene Schleimhaut,trockener Mund,Kopfschmerzen.Könnten Sie mir bitte vielleicht helfen, was hat sie wohl falsch gemacht? Hat hyalase zum trockenheit geführt oder hab ich eine Allergie dagegen? Ich war bei vielen Ärtzte ,aber keiner kann was feststellen .Regneriert sich die Schleimhaut wieder?
    Könnte Es sein das das Hylaron neben der Nase beim Auflösen mit Hylase in die Nase gewandert sein ?
    Ich hoffe jemand kennt sie damit aus .

  • #332

    Dr. Lüthy zu #331 (Montag, 06 September 2021 15:47)

    Hallo Birgit! Wann traten die Schwellungen auf? Innerhalb von wenigen Stunden? Könnte eine allergische Reaktion sein! Was sagt der behandelnde Kollege*in?
    Gruß Dr.Lüthy

  • #331

    Birgit braun (Montag, 06 September 2021 14:10)

    Extreme Anschwellungen im Gesicht nach hyalase Behandlung ! Wie lange können die Schwellungen anhalten ?

  • #330

    Natascha (Mittwoch, 25 August 2021 09:41)

    Lieber Herr Dr. Lüthy
    1000 Dank! Das beruhigt mich jetzt etwas, die Dellen Stören mich schon ziemlich da meine Nasenfalten durch die Dellen wie löchrig sind und sonst das schön gefüllt ist. Aber wenn sich das regeniert, muss ich einfach abwarten. Wegen der Mimik, merke ich das mein Gesicht arbeitet durch die täglich ändernen Gesichtszüge ich spüre auch etwas druck an gewissen Stellen. Das kann gut ihre Vermutung mit der Allergie, bei den ersten malen waren es nur weniger ml waren. Ich hoffe, das die Mimik auch zurück kommt und ich wieder ein normales lächeln habe und nicht wie eine Maske aussieht. Jetzt ist es genau einen Monat her und ich hoffe, dass es nicht no Monate dauert bis ich einigermassen „normal“ ausschaue. Ich gebe Ihnen in 2 Wochen ein Feedback zu ihrem Tipp mit dem Nonisaft.
    Liebe Grüsse

  • #329

    Dr. Lüthy (zu # 328) (Dienstag, 24 August 2021 22:00)

    Hallo Natascha,
    normalerweise regeneriert sich gesundes Gewebe innerhalb weniger Tage. War das Gewebe durch zu viel Hyaluronsäure überdehnt und hat die Hylase sehr gut gewirkt, kommt es manchmal zu einer vermehrten Fältelung der Haut und gelegentlich auch zu einem leichten Einsinken des Gewebes - dies sollte aber innerhalb weniger Wochen vollständig zurückgebildet sein. Weshalb bei Ihnen die Mimik gestört ist kann ich mir leider nicht erklären. In der Regel baut sich aber die Hyaluronsäure komplett ab und das eingefallene Gewebe regeneriert sich wieder vollständig.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #328

    Natascha (Dienstag, 24 August 2021 21:31)

    Guten Abend Dr. Lüthy
    Besten Dank für Ihre Antwort. Ich werde das gleich Morgen einkaufen und ausprobieren. Bei meinem „normalen“ lächeln sieht man meine Zähne bis vor ein paar Tagen konnte ich nur gleich mal lächeln wie ein Frettchen. Leider hat meine Ärztin gesagt, sie würde nichts machen und mich hilflos stehen lassen. Können Sie mir sagen wie lange das dauern kann? Und ob ich irgendwann wieder lachen kann ohne das es aussieht wie eine Maske. Und sich die Delle auch wieder regeniert?

  • #327

    Dr. Lüthy (zu # 326) (Dienstag, 24 August 2021 17:27)

    Hallo Natascha,
    Sie beschreiben da einen sehr ungewöhnlichen Verlauf, den ich mir nicht erklären kann. Möglicherweise ist ein motorischer Gesichtsnerv durch die Schwellung beeinträchtigt, auf die Hylase kann man die Mimik-Störungen eigentlich nicht zurückführen. Evt. ist auch eine allergische Reaktion entstanden oder ein leichte Infektion - was sagt denn Ihre behandelnde Ärztin dazu? Empfehle 2-3 Wochen lang hochdosiertes Bromelain in Tablettenform, besser noch Noni-Saft (möglichst Bio-Direktsaft, 2 Schnapsgläser tgl.).
    Gruß Dr. Lüthy

  • #326

    Natascha (Donnerstag, 19 August 2021 22:18)

    Hallo Herr Dr. Lüthy
    Ich möchte Sie gerne um Rat bitten. Ich hatte eine Hyalise Behandlung an den Wangenknochen meine Ärtzin einer Plastischen Chirurigin bei der ich sonst sehr zufrieden bin, hat mir empfohlen meine Wangenknochen mit Hyaloron aufzuspritzen. Da ich halb Asiatisch bin, habe ich von Natur aus hohe Wangenknochen, leider sah ich danach richtig dick und komisch im Gesicht aus. Danach haben wir eine Hyalise Behandlung gemacht, was ein paar Tage gerötet und geschwollen war. Da aber nach ca. 1 Monat mein Gesicht immer noch „dick“ war und das hyaloron anscheinend noch etwas nach unten verutscht ist hat sie nochmal mit Hyalise Behandelt bei beiden malen eine ganze Spritze. Nun zum Punkt beim 2ten mal war das Gesicht auch angeschwollen aber nach ca 4 Tagen, hat sich meine ganze Mimik verändert ich konnte kaum mehr lachen und ich habe im Nasobialbereich Dellen und mein Gesicht ist links dicker und beim lachen die Backe höher als links. Ich sehe aus wia ein Monster wenn ich lache. Das ist jetzt ein Monat her und mein Gesicht, sieht jeden Tag anders aus. Kommt das wieder? Und baut sich mein eigenes Hyalorn wiedr selber etwas auf? Ich bin echt verzeweifelt und weiss nicht mehr weiter!

  • #325

    Dr. Lüthy zu #324 (Samstag, 07 August 2021 21:39)

    allo Bianca,
    kann mich in Ihrem komplexen Fall leider nur wiederholen: Stellen Sie sich an der dermatologisch-ästhetischen Abteilung einer Uniklinik vor - was sagt denn der Dermatologe, der Hylase gespritzt hat? Der Kollege müsste ja gut wissen, wo er Patienten, die seine Kompetenz überfordern, hinschickt. Haben Sie danach gefragt?
    Gruß Dr.Lüthy

  • #324

    Bianca (Freitag, 06 August 2021 09:20)

    Hallo,Leider gehts mir immer noch nicht gut.Trotz weitere Behandlungen mit Hyalase,die ich gut vertragen habe.Wurde vorher ein Allergie Test gemacht.Schilder,noch mal die Problematik.
    Habe mir vor 3 monaten Restylane volyme in die wangen spritzen lassen.Je 1ml.Danach war alles o.k,ausser leichte Rötung und brennen.Nach ein paar Tagen ,entwickelten sich schwellungen auf den Jochbeinen.Nach ca. 3 Wochen morgendliche Tränensäcke.in diesem Bereich ,hatte ich nie Probleme.Meine behandelte Ärztin ist ratlos.Bin zum Dermatologen,der versucht hat es mit Hyalase aufzulösen,was nichts gebracht hat.Seiner Meinung sind in der Haut noch einige Partikel die es ausgelöst haben.Allergische Reaktion.Die Mittels Ultraschall nicht aufzufinden sind.Jetzt nach 3 Monaten ,gehts mir immer noch nicht gut.die schwellungen jucken und brennen.Und es hat sich ein Lympfstau entwickelt.Bräuchte dringend Rat! Danke

  • #323

    Dr. Lüthy (zu # 322) (Dienstag, 03 August 2021 15:26)

    Hallo Michelle,
    falls die Rötung nicht druckschmerzhaft ist würde ich zuwarten und die Stelle bei Bedarf z.B. mit einem grüngetönten Concealer überschminken, vermutlich braucht die malträtierte Stelle einfach man Ruhe. Alternativ können Sie eine Creme versuchen, die man auch bei Rosacea empfiehlt (Apotheke). Diese verengt die erweiterten Kapillaren, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit die Rötung verursachen.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #322

    Michelle (Sonntag, 01 August 2021 21:17)

    Hallo Herr Dr. Lüthy,

    Entschuldigen Sie bitte, dass ich mich so spät erst wieder melde.. ich wollte schauen ob sich noch was tut (Siehe beitrag 299).
    Sie schreiben die Rötung bzw. die eventuelle venöse Stauung wird verschwinden, wenn sich auch die Hyaloronsäure aufgelöst hat.
    Nach meine Hylase Behandlung vor nun knapp 4 Wochen hat sich das Hyaluron meines Erachtens komplett aufgelöst, ist auch nicht mehr tastbar unter der Haut .. auch meine Ärztin meinte da ist nichts mehr zu spüren ..
    leider ist die Rötung noch immer da..
    dauert das einfach länger oder kann es auch etwas anderes / schlimmeres sein?
    Allergische Reaktion oder eine bleibende Hautverfärbung?
    Wo kann ich mich denn noch vorstellen ? Wer kann mir helfen ?

    Leider muss ich auf meinen Hautarzttermin noch länger warten ...
    ich bin wirklich ratlos und habe Angst dass ich nun mit einem dauerhaft roten Kinn leben muss ..

    Liebe Grüße Michelle.

  • #321

    Claudia (Dienstag, 27 Juli 2021 01:14)

    Lieber Dr. Lüthy,
    dies war meine allererste Hayluronsäure Behandlung! Und überhaupt meine erste -leider sehr schlechte - Erfahrung mit Hyaluronsäure.
    Ich bin 57 Jahre alt und hatte vor der Behandlung minimale Marionettenfalten.
    Ich habe vorher nichts machen lassen und habe mich völlig auf den äthetisch plastischen Chirugen aus Hamburg, mit 20 Jahren Beruferfahrung, verlassen.
    Er dokumentierte 1ml Bolotero Volume für jede Seite.
    Ist das zu viel für das erste mal 8-Punkte Lifting spritzen?

    Dr. N. hat mir dazu geraten und hat sich meine Haut nicht genau angesehen, dass sie besonders fein und dünn ist und hat die minimale, vielleicht vorher bestehende Asymetrie nicht gesehen.

    Wie lange kann es dauern, bis sich die jetzt sehr "sichtbare Asymetrie" und die "Wülste" in den Wangen bei" Bolotero Volume" (1ml pro Seite) abbauen? Bis jetzt sind schon 8 Monate vergangen...
    Vielen Dank nochmals für Ihren Rat.
    LG

  • #320

    Dr. Lüthy zu #319 (Montag, 26 Juli 2021 21:19)

    Hallo Claudia,
    Ja klar, kein Hyaluron hält ewig. Hab allerdings die Erfahrung gemacht, dass Asymmetrien meist erst dann auffallen, wenn eine Ästhetik-Behandlung gemacht wurde. Muss oft Patienten vor der Behandlung auf teilweise sehr ausgeprägte Asymmetrien hinweisen, die zuvor gar nicht aufgefallen waren. Kürzlich z.B. war eine Patientin da, bei der das linke Auge einen ganzen cm höher stand als das rechte. Sie musste das durch eine ständige Schiefhaltung des Kopfes ausgleichen, was ihr selbst nie aufgefallen war.
    Trotzdem werden sich alle Formveränderungen, die durch Hyaluronsäure entstanden sind, früher oder später zurückbilden, nur Geduld. Und lassen Sie zukünftig nur kleine Mengen Filler verabreichen, lieber ggf. vorsichtig nachlegen.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #319

    Claudia (Montag, 26 Juli 2021 20:59)

    Dr.Lüthy,
    ist denn Ihre Meinung, dass sich die Asymetrie im Gesicht (war vor den Hyaluronspritzen nicht da) auch abbaut
    und die Wülste in den Wangen?
    Ihre Meinung würde mich da sehr interessieren.
    Vielen Dank im Voraus.

  • #318

    Dr. Lüthy zu #317 (Montag, 26 Juli 2021 06:58)

    Hallo Claudia,
    hatte Ihre Fragen ja bereits beantwortet (Post 290). Sie sehen, dass der Abbau der Hyaluronsäure langsam beginnt. Also entweder weiter Abwarten oder Hylase spritzen lassen. Da hilft nur Telefonieren, kann im Raum Hamburg leider keine Empfehlung geben. Eine gute Adresse bei Komplikationen sind in der Regel die dermatologischen Ambulanzen der Uni-Kliniken.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #317

    Claudia (Montag, 26 Juli 2021 00:28)

    Hallo Dr.Lüthy,
    ich habe noch etwas vergessen.
    Die "Wülste" in den Wangen waren von Anfang an dort.
    Der äthetisch plastische Chirug aus Hamburg konnte sich dies nicht erklären.
    Die Asymetrie im Gesicht, die nach 8 Monaten immer noch vorhanden ist, wurde anscheinend durch unterschiedliche hohe Dosis in die "Wangenknochen" gespritzt.
    Ich habe jetzt nach 8 Monaten, die seit dem 3.12.2020 vergangen sind, wirklich "Panik", dasss ich "entstellt" bleibe.
    Was soll ich tun?
    Kann sich, wie bereits "unten" gefragt, Asymetrie, verursacht durch Bolotero Volume (je Seite 1 ml) abbauen?
    Ich habe "Angst" mir Hylase in die Wangenknochen spritzen zu lassen, da man ja nie weiß, wie die Hylase sich auswirkt.
    Ich habe eine sehr feine und dünne Haut, wie bereits erwähnt.
    Ich hoffe, dass Sie mir vieleicht doch noch einen guten Kollegen aus dem Nordbereich (Hamburg und Umgebung) nennen können, der mir hilft.
    Vielen Dank im Voraus.

  • #316

    Claudia (Montag, 26 Juli 2021 00:02)

    Hallo Dr. Lüthy,
    vielen Dank für Ihren bisherigen Rat.
    Nun sind es 8 Monate her nach meinem 8-Punkte Lifting mit Bolotero Volume (jede Seite 1 ml) und ich habe immer noch ein asymetrisches Gesicht und Wülste in den Wangen. Die "Knubbel" unter dem Mund sind schon leicht zurückgegangen.
    Schlimm finde ich mein asymetrisches Gesicht.
    Wie im Juni bereits erwähnt, war ich am 3.12.2020 in Hamburg bei einem äthetisch plastischen Chirugen mit 20 Jahren Erfahrung und habe mir - ( das 1. mal Hyaluronsäure) - ein 8-Punkte - Lifting machen lassen.
    Können Sie mir nicht vielleicht doch einen Kollegen aus Hamburg nennen (hat sich vielleicht rumgesprochen bis in den Süden?), der mir helfen kann?
    Wenn ich mir Hylase in die Wangen spritzen lassen, um wieder ein symetrisches Gesicht zu bekommen, weiß ich nicht, ob ich danach nicht schlimmer aussehe, da man Hylase ja nicht kontrollieren kann.
    Außerdem erwähnte ich bereits, dass ich eine sehr feine und dünne Haut habe.
    Baut sich die Asymetrie Ihrer Meinung nach von selbst ab? Bolotero Volume ist mit 26 (?) ja sehr stark vernetzt. Können sich die Wülste in den Wangen abbauen oder kann es sich um Hyaluron Depots handeln.

    Was sollich tun?
    Ich bin ziemlich verzweifelt!
    Vielleicht kennen Sie doch einen kompetenten Kollegen aus Hamburg?
    Vielen Dank für Ihre Hilfe.


  • #315

    Dr. Lüthy (zu#313) (Montag, 19 Juli 2021 11:08)

    Sorry, Frau Prof. Dr. Borelli lehrt natürlich an der Uni Tübingen, nicht in Freiburg.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #314

    Dr. Lüthy (zu#313) (Montag, 19 Juli 2021 10:33)

    Hallo Lala,
    empfehlen kann ich in Ihrer Umgebung die Abteilung für Ästhetische Behandlungen und Lasermedizin der Uni Heidelberg, deutlich mehr auf diesem Gebiet tätig war aber bisher die Uni Freiburg mit Frau Prof. Dr. Borelli. Dort telefonisch an der Spezialsprechstunde anmelden und zuvor Ihr Problem schildern. Oft erhält man aber die besten Empfehlungen, wenn Sie bei den örtlichen Hautärzten nachfragen.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #313

    Lala83 (Sonntag, 18 Juli 2021 23:15)

    Ich wohne in Ludwigshafen am Rhein und aber würde auch egal wohin in Deutschland Reisen können sie mir eine nennen bisher finde ich keine die Ausgestattet ist für Probleme dieser Art .

    Habe auch ein MRT und alles mögliche parat brauch einfach nur jemanden der was damit anfangen kann und mir wircklich hilft :-(
    Gerne falls öffentlich verboten per Mail an :

    Naila.tokic@gmx.de

  • #312

    Dr. Lüthy (zu # 311) (Sonntag, 18 Juli 2021 21:05)

    Hallo Lala,
    hört sich nach einer allergischen Reaktion vom verzögerten Typ an. In Ihrem Fall kann ich nur empfehlen, sich an die Dermatologie einer Uni-Klinik zu wenden - in der Regel haben die auch einen Ästhetik-Bereich und sind im Bereich Komplikationsmanagement sehr interessiert.
    Gruß Dr. Lüthy

  • #311

    Lala83 (Montag, 12 Juli 2021 21:15)

    Sehr geehrter Herr Dr Lüthy,

    Ich hatte nach der Injektion von Hyalse vor 6 Monaten noch mehr Schwellung und größere in den Unterlidern.
    Ich hatte jeweils 15 Einheiten 3 Einstiche pro Lid das Material das ich bekommen habe war Stylage Hydramaxx unvernetzt bzw leicht vernetzt.
    Haltbarkeit laut Hersteller 6-12 Monate die Schwellungen kamen erst nach 6 Monaten nach warten und Lymphdrainage erfolgte 10
    Monate später eine Auflösung aber diese hat mir die Schwellungen vergrößert aufgrund der laxen Haut nach Hyalse habe ich von weiterer Injektionen abgesehen und auch weil die Schwellungen schlimmer waren danach. Wie kann es sein das Hyalse Schwellungen maximiert wie in meinem Fall ? Haben sie eine Vermutung ?
    Oder ein Tipp was zu tun ist ?
    Laser hab ich vor 8 Wochen machen lassen Haut ist straffer lässt die enorme Schwellung aber immer noch nach Hyalse durch sehr seltsam bin richtig ratlos und verzweifelt was zu tun ist deshalb die Anfrage ob eine chirurgische Entfernung möglich ? Wäre für jeden Tipp dankbar und ihrer Einschätzung da sie sehr viel Erfahrung haben mit Hyalse .

    Glg

  • #310

    Dr. Lüthy zu #309 (Montag, 12 Juli 2021 15:31)

    Liebe Anna,
    Keine Sorge, die meisten Lippen-Behandlungen haben das Problem, dass sich die Filler zu schnell abbauen. Tatsächlich lässt sich das Hyaluron im MRT manchmal erstaunlich lange nachweisen, jedoch hat es sich dann meist in der Umgebung der Lippen verteilt und ist weder sicht- noch spürbar. Wenn 150IE nichts gebracht haben werden allerdings weitere, womöglich höhere Dosen Hylase in der Regel nichts Positives bringen. Falls sich tatsächlich überhaupt nichts Sichtbares getan hat und Abwarten für Sie überhaupt nicht in Frage kommt können Sie das aber ruhig probieren.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #309

    Anna (Montag, 12 Juli 2021 12:11)

    Lieber Dr.Lüthy,
    vielen Dank für ihre rasche Antwort. Aber wenn selbst hoch dosierte Hylase (70iE) es nicht schafft das Juvederm aufzulösen wie soll es dann der Körper alleine schaffen? Ich habe so viel gelesen von Leuten die noch nach Jahren Filler im Gewebe hatten. Daher habe ich ja begonnen aufzulösen. Oder hat man bei einer einmaligen Behandlung Glück, dass es sich doch wirklich abbaut? Oft sagt man ja, dass das Nacharbeiten zu bleibendem Ergebnis führt? ich bin wirklich so verzweifelt weil ich mich nicht mehr wohlfühlen und immer nur die Lippe sehen wenn ich in den Spiegel schaue!

    Vielen Dank und beste Grüsse,
    Anna

  • #308

    Dr. Lüthy zu #299 (Samstag, 10 Juli 2021 11:42)

    Hallo Michelle,
    Gut, dass Sie nachhaken, ich hatte Ihre Anfrage tatsächlich nicht mehr auf dem Schirm. Eine lang anhaltende schmerzlose Rötung kommt vermutlich von einer durch das Hyaluron bedingten venösen Stauung und verschwindet wieder mit dem Abbau des Hyalurons. Körpereigene Hyaluronsäure repariert sich sehr schnell wieder, da sind keine bleibenden Dellen oder andere Schäden zu befürchten. Es ist übrigens völlig normal, dass man nach einem Kinnaufbau das verabreichte Hyaluron tasten kann. Besser glättend sind allerdings aktivierende Filler auf Calcium-Basis oder Polymilchsäure.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #307

    Michelle (Samstag, 10 Juli 2021 11:21)

    Hallo Herr Dr. Lüthy,

    vermutlich haben Sie aufgrund der ganzen Neueinträge meinen (siehe299) übersehen. Ich wäre für Ihren Rat/Ihre Einschätzung wirklich dankbar.

    Liebe Grüße
    Michelle

  • #306

    Dr. Lüthy zu #300 (Freitag, 09 Juli 2021 23:55)

    Hi Bianca,
    150 IE pro Seite ist ne wirklich hohe Dosis, da würde ich nicht drübergehen. Abwarten, evt. Bromelain einnehmen oder Noni-Saft zum Abschwellen.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #305

    Dr. Lüthy zu #303 (Freitag, 09 Juli 2021 23:52)

    Hallo Lala,
    theoretisch kann man Hyaluronsäure-Depots auch chirurgisch entfernen, am Unterlid würde ich das aber nur von einem erfahrenen plastischen Chirurgen machen lassen, evt. in Verbindung mit einer Unterlidplastik.
    Gruß Dr.Lüthy

  • #304

    Dr. Lüthy zu #301 (Freitag, 09 Juli 2021 23:48)

    Liebe Anna,
    das Problem bei Ihnen ist wohl das Präparat Juvederm - dieses reagiert nicht oder kaum auf Hylase. Da hilft leider nur Abwarten bis sich das Hyaluron von selbst aufgelöst hat. Sollten schleimhautnahe Knoten vorhanden sein, kann man das Granulom-Material durch einen kleinen Schnitt exprimieren, aber so hört sich Ihre Beschreibung nicht an. Keine Sorge, Ihre Lippe wird in der Regel wieder so wie früher, es dauert halt......
    Gruß Dr.Lüthy